Schwedische Isbar

Noch ein Blick nach Schweden, Schwedische Isbar oder im Original „Silverudds blå“, wurden um 1960 von dem Pfarrer Martin Silverudd erzüchtet. Er kreuzte New Hampshire und Rhode Island Red, außerdem Cream Legbar, die für die grün/blaue Eierschale veranwortlich sind, sowie vermutlich Australorp, der blauen Gefiederfarbe wegen.

Die Legeleistung liegt bei ca 250 Eiern pro Jahr, bei einem Gewicht von 50-60 g. Sie sind kälteunempfindlich und sehr robust, zeigen allerdings wenig Bruttrieb. Schwedische Züchter bestätigen eine hohe Resistenz gegenüber der marek’schen Lähmung.

Schwedische Isbar gelten als sehr ruhige, freundliche Tiere, die ihr Futter überwiegend selber suchen und extrem flugfaul sind. Hähne wiegen 2-3 kg, die Hennen etwa 1-2 kg.

In Schweden werden die „Silverudds blå“ vom Kulturverein für Hühner betreut („Svenska Kulturhönsföreningen“)

Schwedische Isbar

Wir bedanken uns sehr herzlich für die freundliche Unterstützung bei Dr. Martin Grimm / Leipzig (C)

Pita Pinta Asturiana

Ein Blick nach Spanien, genauer gesagt nach Asturien.
Die Tiere sind auf den Atlantik-Stamm zurück zu führen, dem Baskischen Huhn ( Euskal Oiloa), Pardo gallo de León, britischen und norddeutschen Hühnerrassen.
In den 1950/1960er Jahren starb die Rasse beinahe aus, Schuld daran war die Industrialisierung. Mit Gründung der ACPPA im Jahre 2003 begann die Erholungsphase, so daß Ende 2013 zumindest wieder 2172 Tiere gemeldet waren.

Hähne wiegen 4-4,5 kg, Hennen um die 2,7 kg. Die Ohren sind immer rot, die Augen orange, Beine und Schnabel sind gelb mit schwarzen Flecken.  Pita Pinta Asturiana sind sehr gute Futtersucher, ruhig, freundlich und robust. Sie legen cremefarbene Eier, die 60-65 g wiegen.

Es existieren 4 Farbvarianten :

  • Pinta negra (schwarz gesprenkelt)
  • Pinta roxa (rotbraun gesprenkelt)
  • Pinta blanca (weiß)
  • Pinta abedul (schwarz/birke)
Pita Pinta negra

Im hiesigen Forum kann ein Thread mitverfolgt werden, der den Schlupf der Probebrut und das Heranwachsen begleitet.

Pita Pinta Probebrut

Vorwerkhühner

Vorwerkhühner wurden um 1900 von Oskar Vorwerk aus gelben Orpington, Lakenfeldern, Andalusiern, gelben Rameslohern und den Sotteghams gezüchtet.

Es entstand ein gutmütiges, lebhaftes Zweinutzungshuhn in Landhuhnform. Das Gewicht der Hähne liegt bei 2,5-3 kg, das der Hennen zwischen 2-2,5 kg. Die Legeleistung beträgt im ersten Jahr etwa 170 Eier, das Gewicht für Bruteier liegt bei 55 g.

Gefährdungsgrad : „Vorwarnstufe“

Vorwerkhühner

(C) Dr. Karin Jochims

 

Somborska Kaporka

Wir blicken nach Serbien und stellen die „Somborska Kaporka“ vor. Auch bekannt unter dem Namen : Sombor Crested.

Bekannt sind diese robusten Hühner seit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, wo sie in der Stadt Sombor, aus Kreuzungen einheimischer Geflügelrassen mit Houdans und Sulmtalern entstanden sind.

Gute Hennen können bis zu 260 Eier jährlich legen, wobei sie auch im Winter keine Pause einlegen. Zudem sind sie bestens für große Freilflächen geeignet, suchen ihr Futter überwiegend eigenständig. Die Hähne wiegen 3,5 – 4 kg, die Hennen 2,5-3kg ( 6. Monat)

Somborska Kaporka

 

Wir danken Herrn Rolf Sahli für die freundliche Unterstützung.
(C) Bilder / Rolf Sahli