Blaugraue Vogtländer

Wir schauen heute nach Thüringen, wo Martin Neudeck um 1920 eine Rasse erzüchten wollte, die aufgrund ihrer Farbgebung besser vor Greifvögeln geschützt sein sollte. „Mausgrau“ war seine Vorstellung und so kreuzte er schwarze Rheinländer, Andalusier, Welsumer und Dominikaner.

1973 erfolgte die Anerkennung der Rasse in Leipzig, nachdem er einen roten Halsbehang heraus züchtete.

Wie alle Landhuhnrassen erlebten sie Höhen und Tiefen, da auch sie nicht mit den modernen Hochleistungshühnern mithalten konnten. Wie immer konnten sie bis heute nur aufgrund engagierter Züchter überleben.

Die Läufe sind schiefergrau, die Ohrscheiben weiß, der Rosenkamm von wenig Perlung und die Augen von dunkler Farbe.

Das Gewicht der Hähne beträgt 2,0 bis 2,5 Kilo, das der Hennen liegt bei 1,75 bis 2,25 Kilo. Sie legen 180 weiße Eier pro Jahr, bei einem Bruteimindestgewicht von 55g.

Blaugraue Vogtländer

Wir bedanken uns sehr herzlich bei (C) Mario Kohl

Augsburger Hühner

Wir bleiben in Deutschland und schauen uns die Augsburger etwas näher an. Julius Meyer kreuzte 1870 das La Fleche Huhn mit dem italienischen Lamotta Huhn und erhielt als Kreuzungsprodukt das Augsburger Huhn.

Ziel war ein Zweinutzungshuhn zu erhalten, welches gut an die teilweise sehr rauen Witterungsbedingungen Bayerns angepasst ist.

Wieder spielt hier die Konkurrenz gegenüber den Hochleistungshühnern eine Rolle dafür, daß das Augsburger Huhn nach dem 2. Weltkrieg nahezu verschwand. Es konnte schlicht nicht mithalten, dennoch bemühten sich einige Ehrgeizige das endgültige Aussterben zu verhindern.

2005 konnten noch rund 200 Tiere gezählt werden. 2013 lag der Bestand bei etwa 350 Exemplaren. Somit stehen die Augsburger auf der Roten Liste der einheimischen Nutztierrassen als extrem gefährdet.

Bei der Haltung dieses echten Landhuhns sind in erster Linie das Platzangebot zu beachten, als sehr gute Futtersucher eignen sie sich nicht für den Kleingarten. Mit etwa einem halben Jahr beginnen die Hennen mit der Legetätigkeit und bringen es auf ca 180 weißschalige Eier pro Jahr.
Sie besitzen allerdings keinen ausgeprägten Bruttrieb.

Grundsätzlich ist das Gefieder der Augsburger schwarz, mit einem satten grünen Glanz. Mittlerweile findet man auch weitere Farbschläge, zum Beispiel mit einem blau gesäumten Gefieder. Ein weiteres Merkmal ist der sogenannte Becherkamm. Die Ohrscheiben sind stets weiß.

 

Wir bedanken uns sehr herzlich für die freundliche Unterstützung bei (C) Sebastian Ziegler

Westfälische Totleger

Westfälische Totleger zeigen eine volle, tiefe und abgerundete Landhuhnform mit beim Hahn deutlicher Brustfülle und ausgeprägtem Legebauch bei der Henne. Die jeweilige Grundfarbe Gold bzw. Silber zeigt sich bei der Henne nur im Halsbehang ohne Sprenkelzeichnung. Beim Hahn sieht man Halsbehang, Schultern, Rücken und Sattelbehang in der Grundfarbe ohne Zeichnung.
Westfälische Totleger sind sehr lebhaft und besonders in der Jugendentwicklung schnell flüchtig. Bei entsprechender Pflege können sie aber doch sehr zutraulich werden.
Sowohl Gewicht als auch Legeleistung der Westfälischen Totleger sollen wirtschaftlichen Kriterien entsprechen. Hähne wiegen 2 bis 2,5 kg, Hühner erreichen 1,5 bis 2 kg. Die Legeleistung liegt zwischen 80 bis 120 reinweißen Eiern im ersten Jahr mit einem Gewicht von 50 bis 65 g. Eier mit einem Gewicht von weniger als 53 g sollten nicht zur Brut verwendet werden.
Westfälischen Totlegern wird häufig die Nichtbrütigkeit zugesprochen, wobei Tiere, die nicht intensiv auf Leistung gefüttert werden und zusätzlich ansprechende Haltungsbedingungen vorfinden, durchaus gluckig werden können. Totleger sind dann in der Brut recht zuverlässig und führen ihre Küken gut.
Bestand:
Der Bestand der Westfälischen Totleger ist mit einer gleichmäßigen Verteilung über beide Farbschläge recht gesichert.
Insgesamt wurden bei der Bestandsabfrage zur Zuchtsaison 2013 bundesweit 250 Hähne und 1.046 Hennen erfasst.
Gefährdungsgrad:
„Vorwarnstufe“ auf der Roten Liste der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V.
Quelle: GEH

Westfälische Totleger

Wir bedanken uns sehr herzlich für die freundliche Unterstützung bei J. Schönborn – Benzwinkel