Serama

Das SeramaHuhn ist die kleinste bekannte Zwerghuhnrasse der Welt.
Die Ursprünge der Rasse liegen in Malaysia, die Entstehungsgeschichte ist bislang jedoch weitgehend ungeklärt. Außerhalb von Malaysia besteht in weiteren Teilen Asiens ein bei Geflügelliebhabern stetig wachsendes Interesse. Auch in der westlichen Welt, vor allem in den USA, aber auch in Europa wie in Großbritannien und den Niederlanden, existieren heute zahlreiche Liebhaberclubs. Auch in Deutschland erfreuen sich Seramas als Haus– mehr denn als Nutztiere zunehmender Beliebtheit.

Quelle : Wikipedia

Serama

Araucaner

Araucana-Hühner (auch Araucans, Araukaner oder Araucaner) gehören zu einer Hühnerrasse, deren Ursprung nicht mit letzter Sicherheit nachgewiesen ist, die aber aus Südamerika stammen. Als Ziergeflügel wurden sie erst ab den 1960er Jahren populär. Mehrere Eigenschaften unterscheiden diese Rasse von anderen Hühnerrassen. Sie haben eine vergleichsweise aufrechte Körperhaltung und an der Stelle, wo sich am Kopf des Huhnes normalerweise die Ohrlappen befinden, haben Araucanas eine walzenähnliche Hautfalte, auf der Federn wachsen. Diese sogenannten Bommeln sind eines der charakteristischsten Merkmale der Art.[1]

Quelle : Wikipedia

Araucaner

Holländische Zwerghühner

Seit 1906 in Holland anerkannte nordwesteuropäische Zwerghuhnrasse.
Hähne mit einem Gewicht zwischen 500 und 550 g, Hennen 400 – 450 g.
Das Mindestgewicht für Bruteier beträgt 28 g, die Schalenfarbe ist weiß.

Holländische Zwerghühner

Skånsk Blommehöna

Schwedische Blumenhühner (schwedisch: Skånsk blommehöna) sind ein seltener, alter schwedischer Landschlag des Haushuhnes.

Der Landschlag wurde um 1800 erstmals erwähnt und wäre in den 1970er Jahren fast ausgestorben. Die Landhühner zeichnen sich durch ein besonders vielfarbiges, „blumiges“ Gefieder aus, von dem sich auch der Name ableitet. Sie sind mit 2 bis 2,5 kg (Henne) bzw. 2,5 bis 3,5 kg (Hahn) der schwerste schwedische Landhuhnschlag. Die Hennen legen je nach Quelle ca. 150 bzw. ca. 180 cremefarbene Eier pro Jahr.

Die heutigen Bestände stammen von drei Gehöften in der schwedischen historischen Provinz Schonen.[1]

Daher auch ihr schwedischer Name „Skånsk blommehöna“, der wörtlich übersetzt „Schonisches Blumenhuhn“ bedeutet.

Quelle: Wikipedia

Zwergwyandotten

Die Wyandotten sind eine Hühnerrasse und stammen aus den USA, wo sie 1883 anerkannt wurden. Noch im selben Jahr wurden die ersten Tiere nach Deutschland eingeführt.

Der Name der Rasse wird vom Indianerstamm der Huronen abgeleitet, die sich selbst als Wyandotte bezeichnen.

Der erste Farbenschlag waren die silber-schwarz gesäumten Wyandotten, ihnen folgten ca. 30 weitere Farbenschläge. Das Gewicht des Hahnes liegt bei 3,4−3,8 kg und das der Henne beträgt 2,5–3,0 kg. Wyandotten legen 180 Eier mit ca. 55 g, die aber je nach Farbenschlag noch variieren. Genauso verhält es sich mit der Eierschalenfarbe, die je nach Farbe der Henne von Gelb bis Dunkelbraun reicht.

Die Rasse war früher stark verbreitet. Heute werden von Rassegeflügelzüchtern bevorzugt die zahlreichen Farbenschläge der Zwerg-Wyandotten gezüchtet.

Quelle : Wikipedia